Über mich

 

Mein Vater ging jeden Sonntag „fliegen“. Dazu kletterte er nicht etwa in ein Flugzeug, sondern er rannte mit verblüffender Geschwindigkeit über eine möglichst abschüssige Wiese und beugte dabei den Arm wie ein Speerwerfer über seinen Kopf nach hinten. Bei vollem Tempo warf er den Gegenstand, den er in der Hand hielt, mit ganzer Kraft in die Luft. Wenn alles gut ging, gewann dieses Objekt – ein selbst gebasteltes Modellflugzeug – immer mehr an Höhe (manchmal so sehr, dass er es später nicht mehr wiederfand). Ich erinnere mich noch gut an das sirrende Motorengeräusch und an manche Tage, an denen wieder einmal ein Flugzeug irgendwo in einem Baum hängen geblieben war. Sobald mein Vater nach dem „Fliegen“ ins heimatliche Biedenkopf zurückgekehrt war, verschwand er regelmäßig für Stunden in seiner Werkstatt, um die Schäden des Tages zu beheben oder an neuen Flugideen zu basteln. Der Hang meines Vaters zur Miniaturisierung und zur Tüftelei, der Wunsch, eine eigene kleine Welt zu gestalten und sich darin nach Lust und Laune zu bewegen – das hat ganz klar auf mich abgefärbt. Vor etwa 10 Jahren entstand daraus die Idee zu meiner Schrumpfwelt „Tilpuli“ (=Liliput), bevölkert mit 1,8 cm großen Miniaturfiguren, die normalerweise in einer Modelleisenbahnlandschaft stehen.